Das Architekturforum Freiburg, die Universitätsbibliothek Freiburg und die am Bau der UB beteiligten Firmen –darunter auch planmöbel- lobten einen Wettbewerb der besonderen Art aus: Die EATART 2016 mit dem Thema „Lesen etwas anders“ – kreativ interpretiert mit Lebkuchenplatten in der Universitätsbibliothek Freiburg.


Initiiert von Wolfgang Schuhmann von „Intelligent im Raum“ fand im vorweihnachtlichen Freiburg bereits die zweite EATART statt und begeisterte Jury und Besucher gleichermaßen mit der großen Vielfalt und Kreativität der eingereichten Wettbewerbsbeiträge.

Der etwas andere traditionelle “Werkstoff” Lebkuchen wurde zum fliegenden Buch, das seine Buchstaben verliert und vom Betrachter in neue Worte gelegt werden kann oder zum QR-Code, der mit der App auf dem Handy den direkte Weg zur Internetseite der UB Freiburg öffnet. Ganz unterschiedlich interpretierten die 14 Wettbewerbsteilnehmer das Thema „Lesen“.
Neben den kreativen Ideen überzeugten bei allen eingereichten Arbeiten auch die handwerkliche Umsetzung und der feine Umgang mit den essbaren Ingredienzien.

Eine hochrangig besetzte Jury vergab schließlich den ersten Platz an das fliegende Buch „ohne Wort“ von Dörr-Irrgang Architekten, gefolgt von gleich zwei zweiten Plätzen. Diesen teilten sich der QR-Code von den Architekten aus der Michstraße und die Buchstabenpyramide der larob Architekten. Der brunner-Sonderpreis ging an das Büro ABMP mit ihrer rätselhaften Kugel.

Die EARTART 2016 – „Lesen etwas anders“ ist noch bis zum 09.01.2017 in der Universitätsbibliothek Freiburg für jedermann zugänglich.

Fotos der Wettbewerbsbeiträge sowie weitere Infos zum Nachlesen finden Sie hier.

Fotos: Wolfgang Schuhmann