Neue Arbeitsmodelle erfordern neue Büromöbel.

Wo stehen wir in fünf Jahren? Werden wir die Grundlagen geschaffen haben, um Talenten und Wissensarbeitern eine geeignete Umgebung anbieten zu können? Wir von planmöbel sind davon überzeugt: Es wird zur kulturellen und arbeitstechnischen Wende kommen, mit der ein Wandel in der Bürostruktur einhergeht.
Die Entwicklung zum offenen Arbeitsplatz passiert bereits jetzt vor unseren Augen: Raum-im-Raum-Situationen zonieren große Flächen und bieten Teamarbeitsplätze sowie temporäre Arbeitsplätze, beispielsweise für das konzentrierte Arbeiten. Denn Wissensarbeit braucht Kooperation und Gespräch, aber auch Konzentrationszonen zum Rückzug.

 

Dieser Entwicklung trägt unser neues Möbelsystem unit Rechnung. Hierbei ist der Name Programm: wie der Begriff „unit“ (von unite, engl.: verbinden) schon vermuten lässt, handelt es sich um ein modulares Baukastensystem. Viele Einzelteile lassen sich zu einem Ganzen zusammenfügen. So ist unit in der Lage, unterschiedliche Arbeitssituationen in einer durchgängigen gestalterischen Handschrift abzubilden.

Idde zu unit


KINZO: „Wir machen Design im Raum.“

Entwickelt wurde das System gemeinsam mit dem Berliner Designerteam KINZO. Am Beginn des Designprozesses stand dabei die Skyline einer Megacity. Die Gesamtwirkung sämtlicher Möbel im Raum soll im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen, das Einzelobjekt tritt in den Hintergrund.


Typisch unit.

Kennzeichnendes Merkmal mit hohem Wiedererkennungswert ist das markante Tischgestell in Y-Form.
Erhältlich in den Pulverbeschichtungen weiß, graphit oder „raw“ (farblos pulverbeschichtet) greifen die Gestelle in eine umlaufend abgeschrägte Aluminium-Profilschiene, welche die 13 mm-starke Tischplatte trägt. Die Tischplattenecken sind immer im Radius von 35 mm gerundet. Dieses Detail findet sich auch beim Stauraum sowie den wall-Elementen wieder und stellt so eine optische Verbindung zwischen allen Elementen der unit-Familie her.

Die eigens für unit entwickelte Profilschiene ermöglicht die Adaption diverser Zusatzausstattungen am Tisch, wie z. B. einer Taschenablage.
Neben der am Tisch außen bündigen Position können die Gestelle auch eingerückt werden. Für größere Tischtiefen ist ein Doppelgestell in der gleichen Formensprache erhältlich.

Die komfortable Höhenverstellung ist dezent an der Innenseite des Gestells integriert und kann über einen Drehknauf exakt justiert werden. Kabelauslässe kombiniert mit einer Netbox und Kabelwannen unterhalb der Tischplatte erlauben eine komfortable Tischelektrifizierung. Einzelarbeitsplätze können optional mit einer Schiebeplatte ausgeführt werden, die das Kabelmanagement wesentlich erleichtert.

typisch unit_einzeltischunit Benchunit Detailansicht

 


unit bench – Teamarbeit leicht gemacht.

Flexibel und auf jede Situation abgestimmt – als vollwertiger Arbeitsplatz, temporärer Schreibtisch oder Konferenztisch fördert die modular aufgebaute Bench Kommunikation und Interaktion.

Auch hier kennzeichnend sind die umlaufende Profilschiene, die Tischeckenrundung sowie das charakteristische Gestell, hier als Doppelgestell, das sowohl außen bündig als auch eingerückt platziert werden kann.

Je nach Tischabmessung werden einteilige oder quer geteilte Platten eingesetzt. Durch den Einsatz von Weiterbauelementen kann das Tischsystem in der Länge individuell erweitert werden.

Frei platzierbare stoffbespannte Aufsatzwinkeln zonieren Bereiche des Tisches und schaffen so ein gewisses Maß am Privatsphäre und Geborgenheit.

Kinzo_Erste Bank, Wien


unit backbone – bringt Stabilität ins Team.

Das Rückgrat eines Büros mit der perfekten Ausnutzung der Fläche: Das Tischgestell wird seitlich an Stauraummodule angedockt und macht somit eine optimale Nutzungs-Effizienz möglich.

Die frei im Raum stehende Kombination aus wechselseitig aufgestellten Stauraumelementen und daran adaptierten Arbeitsplätzen ist je nach Raumgröße beliebig erweiterbar. Ein Tischhalfter des Tisches wird mittels einer Schiene an einer beliebigen Schrankvorsatzrückwand adaptiert; das äußere Gestell wird bündig an der anderen Seite des Tisches montiert. Damit sind die Arbeitsplätze voll höhenverstellbar.
Neben Einzelarbeitsplätzen können auch Doppelarbeitsplätze am Stauraum positioniert werden.

Besonderes Detail: neben der üblichen Ausstattung der Tische mit Kabelwannen, Kabelauslässen und Netboxen können diese über den Stauraum elektrifiziert werden. Die Kabelführung verläuft dabei für den Nutzer unsichtbar unter einem doppelten Oberboden des Sideboards und wird über Kabelauslässe in den Vorsatzrückwänden direkt in die Kabelwannen unter den Tischplatten geführt.

unit Kinzo_Erste Bank, Wien unit Backbone Detailunit Backbone Detailansicht

 


Ergonomie ist, wenn alles passt.

Dem ergonomischen Arbeiten wird heute immer mehr Bedeutung zugesprochen. Der Motortisch aus der unit-Serie trägt dieser Entwicklung Rechnung.
Das Kufengestell mit rechteckiger Hubsäule lässt sich stufenlos von 650 bis 1300 mm motorisch in der Höhe verstellen. Die Bedienung erfolgt über ein bündig in die Tischplatte eingelassenes Bedienpanel, welches das Speichern von bis zu 3 verschiedenen Höhen erlaubt. Wie alle unit-Tische ist der Motortisch mit Kabelwanne, Kabelauslass und Netbox sowie mit einer Schiebeplatte auszustatten.
Der Motortisch eignet sich sehr gut zum Einsatz in Kombination mit den unit-wall-Elementen.

unit Kinzo_Erste Bank, Wienunit Motortisch unit Motortisch Detailansicht

 


unit wall suite und concentrate – offen, aber doch abgeschirmt.

Konzentriertes Arbeiten im offenen Büro muss mit der akustisch wirksamen unit wall kein Widerspruch mehr sein.
Die stoffbespannten wall-Elemente schirmen im Open-Space-Office optisch ab und bieten Privatsphäre.
Erhältlich sind die zwei Typen unit wall suite (Höhe 110 cm) und unit wall concentrate (Höhe 125 cm).
Alle unit wall-Elemente zeichnen sich durch einen mehrschichtigen Aufbau aus, mit dem sehr gute Schallabsorptionswerte erreicht werden. Die doppelschalige Konstruktion ermöglicht zudem eine zweifarbige Gestaltung.
Die wall-Elemente können sowohl mit einem klassischen Einzelarbeitsplatz als auch mit einem Motortisch kombiniert werden. Auch Doppel- oder Gruppenarbeitsplätze sind mit verschiedenen wall-Typen zu ergänzen.

unit Wall Concentrate


Der Stauraum.

Das unit-Stauraumsortiment ist das ideale Zonierungselement für offene Büroflächen.
Erhältlich sind Module unterschiedlicher Breite in den Höhen 2 und 3 OH, die einzeln oder auch in Kombination eingesetzt werden können.
Stehen die Module frei im Raum, sind sie mit Vorsatzrückwänden ausgestattet, die in der gleichen Optik wie die Fronten ausgeführt werden: Fronten und Vorsatzrückwände haben einen umlaufenden Überstand und sind an den äußeren Ecken im unit-typischen 35 mm-Radius abgerundet. Die Abdeckplatte verfügt an den seitlichen, äußeren Abschlüssen ebenfalls über eine Rundung. Die grifflosen Fronten sind über den Frontüberstand zu öffnen.

Für die klassische Platzierung vor der Wand sind die Schränke natürlich auch ohne Vorsatzrückwand, dann nur mit eingenuteter konstruktiver Rückwand erhältlich.

Auf den Schränken frei platzierbare Aufsatzelemente in Korpustiefe in den Breiten 80, 120 und 160 cm runden das Sortiment ab.

unit Stauraum


An der Oberfläche.

Furnier, Melamin, Lack, Metall und Stoff – nicht nur oberflächlich betrachtet, haben Sie nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, die Modelle von planmöbel zu gestalten und miteinander zu kombinieren.
Hier eine kleine Auswahl – weitere Oberflächen auf Anfrage.